Personalfachkaufmann Informationen

Personalfachkaufmann IHK mit Personalakten in der Hand.
Personalfachkauffrau IHK

Was ist ein Personalfachkaufmann? Die geprüften Personalfachkaufleute (IHK) ist ein Fortbildungsabschluss auf dem Qualifikationsniveau 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) auf dem sich auch der studierte Bachelor befindet. Die Personalfachkaufleute und der Bachelor sind somit gleichgestellt.

Was ist der Abschluss zum Personalfachkaufmann wert? Bild mit Bachelor-Hut

Wieso sollte ich eine Weiterbildung zum Personalfachkaufmann machen? Diese Fortbildung ermöglicht es Ihnen einen soliden IHK Abschluss in der mittleren Management-Ebene nachzuweisen. Sie sind verantwortlich für das Personal eines Unternehmens und können verantwortungsvoll die Personalentwicklung der Mitarbeiter planen.

Was ist der Abschluss der Personalfachkaufleute wert? Wer diesen geprüften Abschluss erlangt hat, befindet sich auf dem Qualifikationsniveau des studierten Bachelors. Woran wird das bemessen? Es gibt einen deutschen Qualifikationsrahmen, der die Bildungsniveaus gegenüber stellt.

Der deutsche Qualifikationsrahmen DQR zeigt den Wert vom Personalfachkaufmann.

Wo kann ich einen Lehrgang zum Personalfachkaufmann belegen?

Seminar zum anerkannten Abschluss zum geprüften Personalfachkaufmann IHK: Das Bild zeigt Wegweiser mit den Aufschriften Training, Schooling und Learning

Unterschiedliche Bildungsträger bieten fortbildende Seminare für den Abschluss zum Personalfachkaufmann (m/w/d) an.

Akademie KoBiCo
Münchener Str. 50
45145 Essen
Ansprechpartnerin: Frau Geldmacher-Tahery
Telefon: (0800) 219 00 00
E-Mail: info@kobico.de 
www.akademie-kobico.de

Link zur Seite:
Zur Webseite

Hohe Qualität in den Seminaren gibt es bei der Akademie KoBiCo zum Personalfachkaufmann.

Der Personaler in seiner Funktion

Die auszuübenden Funktionen der Personalfachkaufleute in den Wirtschaftsbetrieben Deutschlands.

Die Personalfachkaufleute sind oftmals in betrieblichen Projekten eingebunden, da sie in den Fortbildungen erlernen, wie das Projektmanagement zu funktioniert. Zudem führen sie Verhandlungen mit dem Betriebsrat unter Einhaltung der arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten. Die kaufmännischen Führungskräfte führen die Personalakten der Mitarbeiter und führen Mitarbeitergespräche durch. Die saubere Dokumentation spiel dabei nicht selten eine wichtige Rolle. Termine für Bewerbungsgespräche werden geplant und umgesetzt. Die Personalfachkaufleute sind das Bindeglied zur Geschäftsführung und steht dieser auch beratend zur Seite.

Diverse Anforderungen von betrieblichen Stellen werden geschrieben und geeignete Bewerber auf dem Markt rekrutiert. Die Sichtung der Unterlagen eingehender Bewerbungen auf vorher rechtlich sauber erstellter Stellenausschreibungen zählen ebenfalls zum Tätigkeitsfeld. In der Personalplanung sind sie für die Definition von Aufgabenbereichen und Positionen sowie die Entwicklung und Umsetzung entsprechender Stellenpläne zuständig. Der Personalbedarf wird bestimmt und die Besetzung der Stellen organisiert. Der interne Bedarf wird kombiniert mit existierenden Potentialen bestehender Mitarbeiter durch deren Weiterqualifizierung. So können rare Stellen besetzt werden. Durch die Stellenanforderungen können Fortbildungspläne erstellt werden und ein effizientes Wissensmanagement im Unternehmen integriert werden.

Treten Sie doch der tollen Facebook-Gruppe für Personalfachkaufleute bei. Hier diskutieren Personalkauffrauen und Personalkaufmänner und tauschen sich zu diversen Themen aus.

Diskussionsgruppe für Personalfachkaufleute

Wann kann ich den Personalfachkaufmann machen?

Die Zulassungsvoraussetzungen zum Personalfachkaufmann hebt die abgeschlossene Qualifikation deutlich an. Nicht jeder kann in die begehrte Prüfung der IHK gehen. Wir haben Ihnen weiter unten die konkreten Zulassungsvoraussetzungen der Industrie- und Handelskammer aufgeführt.

Prüfen Sie unbedingt vorher, ob Sie in die Prüfung gehen können. Eine Teilnahme an einem Lehrgang berechtigt Sie nicht automatisch, die Prüfung ablegen zu dürfen.

Lernumfang der Weiterbildung vom Personalfachkaufmann

Die Prüfung zum IHK Abschluss kann zunächst von jedem angetreten werden, der die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Dazu ist es tatsächlich nicht erforderlich, dass vorab ein Lehrgang besucht wurde. Die Chancen, dass die Prüfung jedoch mit Erfolg abgeschlossen wird, ist ohne belegtes Seminar sehr gering.

Der Rahmenplan mit Lernzielen gibt einen Lernumfang an, dieser ist jedoch nicht verpflichtend, sondern eine Empfehlung. Die Stundenverteilung wird wie nachfolgend für die Fachgebiete empfohlen:

  1. Lern- und Arbeitsmethodik
    • 10 Unterrichtsstunden
  2. Personalarbeit organisieren und durchführen
    • 140 Unterrichtsstunden
  3. Personalarbeit auf Grundlage rechtlicher Bestimmungen durchführen
    • 180 Unterrichtsstunden
  4. Personalplanung, Personalmarketing und Personalcontrolling gestalten und umsetzen
    • 120 Unterrichtsstunden
  5. Personalentwicklung und Organisationsentwicklung steuern
    • 120 Unterrichtsstunden
  6. Situationsbezogenes Fachgespräch
    • 10 Unterrichtsstunden

In Summe macht das eine Empfehlung von 580 Unterrichtsstunden. Welche Lernhilfen können Sie aber auf Ihrem Weg gut unterstützen? Wir haben etliche Umfragen mit Teilnehmern geführt, die uns ihre Lernerfahrungen mit der Lektüre verraten haben. Wir haben Ihnen diese hier im Nachgang eingebunden.

Bücher-Kombination für die Personalfachkaufleute:

Lernkarten für die Weiterbildung zum Personalfachkaufmann:

Kosten der Weiterbildung der geprüften Personalfachkaufleute

Wie teuer ist die Weiterbildung für Personalfachkaufleute? Die Seminargebühren sind sehr durchwachsen auf dem Markt, damit Sie aber den geeigneten Anbieter finden können, empfehlen wir auf einige Qualitätsmerkmale zu achten. Suchen Sie sich nicht den günstigsten und auch nicht den kürzesten Lehrgang heraus. Achten Sie vor Allem auf Qualitätssiegel des Bildungsanbieters. Beachten Sie, ob eine Lehrgangsdauer von mindestens 380 Unterrichtsstunden existiert. 580 Stunden sind laut Rahmenplan von der IHK gewünscht, in der Regel kommen die Bildungsträger aber mit 2/3 der Zeit aus. Fragen Sie den Bildungsträger, ob der Lehrgang durch Fördermittel unterstützt werden kann. Schauen Sie auch, ob die Lehrgangsunterlagen in den Kosten integriert sind? Das sind einige Merkmale, die Ihnen bei der Auswahl eines geeigneten Bildungsträgers Unterstützung bieten können.

Im Schnitt kostet die Weiterbildung zum Personalfachkaufmann bei 12 – 18 Monaten 3.000€ – 4.200€. In einigen Fällen können Sie die Lehrgangsgebühren auch im monatlichen Raten begleichen.

Was verdienen Sie als Personaler?

Was verdient ein Personalfachkaufmann? Die Gehälter der Personaler sind sehr unterschiedlich gestaffelt. Das hängt zum einen von der Branche ab, von der Region aber auch von Ihrer Erfahrung. Die Nachfrage nach Personalfachkaufleuten ist hoch, da qualifiziertes Personal rar ist.

Das Gehalt der Personalfachkaufleute ist wie folgt gestaffelt

  • ca. 25% verdienen – 3.366 € (Geringverdiener)
  • ca. 50% verdienen – 3.982 € (Normalverdiener)
  • ca. 25% verdienen – 4.712 € (Gutverdiener)

Quelle: Gehalt.de

Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung vor der IHK

(1) Zur Prüfung ist zuzulassen, wer

Mindestens ein Häkchen muss erfüllt sein, damit der Personalfachkaufmann zur Prüfung zugelassen wird. Bild mit häkchen.

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem dreijährigen anerkannten Ausbildungsberuf der Personaldienstleistungswirtschaft und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
3. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis oder
4. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.

(2) Bis zum Ablegen der letzten Prüfungsleistung ist der Nachweis der berufspädagogischen und arbeitspädagogischen Kenntnisse gemäß der nach dem Berufsbildungsgesetz erlassenen Ausbilder-Eignungsverordnung oder aufgrund einer anderen öffentlich-rechtlichen Regelung, wenn die nachgewiesenen Kenntnisse den Anforderungen gemäß § 3 Abs. 1 der Ausbilder-Eignungsverordnung gleichwertig sind, zu erbringen.

(3) Die Berufspraxis gemäß Absatz 1 muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 1 Abs. 2 der in der Verordnung genannten Funktionen haben.

(4) Abweichend von Absatz 1 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er/sie Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Prüfungsfächer für den Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau

Schriftliche Prüfung:

  • Personalarbeit organisieren und durchführen
  • Personalarbeit auf Grundlage rechtlicher Bestimmungen durchführen
  • Personalplanung, Personalmarketing und Personalcontrolling gestalten und umsetzen
  • Personal- und Organisationsentwicklung steuern

Mündliche Prüfung:

  • Situationsbezogenes Fachgespräch
  • Das Gespräch geht von einem betrieblichen Beratungsauftrag aus:
  • Der Teilnehmer soll einen personalpolitischen Entscheidungsvorschlag vorlegen:
  • Der Teilnehmer reicht zwei Themenvorschläge mit einer Grobgliederung ein, aus denen der Prüfungsausschuss 14 Tage vor der Prüfung das Thema stellt.

Die Prüfung der Personalfachkaufleute ist sehr anspruchsvoll und sollte durch einen Bildungsträger vorbereitet werden. Achten Sie auf Bildungsinstitute, die eine entsprechende Qualitätszertifizierung haben. Damit ist das Bildungszentrum geprüft und hat interne Standards, die auf Qualität hinweisen.